Was kostet eine Bestattung?

Eine Frage, die wir sehr häufig so gestellt bekommen. Eine pauschale Antwort darauf muss lauten,
ca. 1.700,00 € bis über 10.000,00 €. Es kann aber auch mehr oder weniger sein, je nach den Wünschen und bestellten Leistungen der Auftraggeber.

Wird bei einer Feuerbestattung auch ein Sarg benötigt?

Grundsätzlich ist ein Sarg notwendig, der mit dem Verstorbenen auch verbrannt wird. Das Holz des Sarges wird für den Kremationsvorgang benötigt.

Kann ich mich überall bestatten lassen?

Das Recht, sich auf bestimmten Friedhöfen bestatten zu lassen, hängt von den Regelungen in der jeweiligen Friedhofssatzung ab. Nicht jeder Friedhof, vor allem kleiner Vorort- oder Dorffriedhöfe, lässt die Beisetzung von Ortsfremden zu.

Ich möchte dem Verstorbenen eine Beigabe in den Sarg mitgeben, ist das erlaubt?

Im Regelfall sind kleinere Beigaben in Form von Bildern, Briefen, Tüchern oder Kissen, aber auch Kuscheltieren möglich. Von Gegenständen, die sich nicht im Boden zersetzen können, Schadstoffe enthalten oder aber auch in ihrer Größe nicht angemessen sind, sollte man Abstand nehmen.

Wie lange kann ich einen Verstorbenen noch zu Hause behalten?

Das hessische Bestattungsgesetz sieht hierfür (wie die meisten anderen Bestattungsgesetze auch) einen Zeitraum von 36 Stunden vor. In besonderen Fällen kann die zuständige Ordnungsbehörde aber auch eine Ausnahmegenehmigung zur Verlängerung der Frist erteilen.

Kann der Verstorbene eigene Kleidung im Sarg tragen?

Grundsätzlich ja. Einschränkungen können durch den jeweiligen Friedhof oder ein Krematorium gegeben werden.

Wird bei einer Feuerbestattung immer nur ein Verstorbener verbrannt?

Auch hier gilt -grundsätzlich ja-. Zum einen ist dies laut Gesetz so vorgeschrieben, zum anderen lassen die Öfen der deutschen Krematorien nur die Verbrennung eines Sarges zur selben Zeit zu.

Ist in der Urne wirklich nur die Asche meines Verstorbenen?

Ja. Bei der Verbrennung eines Verstorbenen begleitet ihn ein kleiner Schamottstein mit dem Namen des Krematoriums und eine einmalig vergebenen Nummer. Dieser Stein identifiziert später die Asche. Die Menge an Asche, die am Ende übrigbleibt, ist gerade so viel, dass eine Aschenkapsel etwas zu 4/5 gefüllt ist. Das entspricht einem Gewicht von ca. 4-5 Kg.

Kann ich die Urne mit nach Hause nehmen?

Nein. Nach geltendem deutschen Recht muss eine Urne auf einem Friedhof oder einer genehmigten Alternativfläche beigesetzt werden. Dazu zählen z.B. Naturbestattungen oder Seebestattung.

Meine Asche soll verstreut werden, geht das in Deutschland?

Die offene Verstreuung von Aschen ist nur auf Friedhöfen möglich, die über eine Streuwiese verfügen und diese Form der Beisetzung anbieten. Die Kasseler Friedhofsverwaltung besitzt auf ihren Friedhöfen bisher noch keine Aschwiese.

Gibt es bei Ihnen Pauschal-oder Paketpreise?

Wir berechnen Ihnen nur erbrachte Leistungen. Bei Pauschalangeboten bezahlt man oft für Leistungen, die nicht gewünscht oder benötigt wurden. Außerdem geht die Transparenz bei Pauschalpreisen verloren, da man keine einzelnen Positionen der Leistungsübersicht vergleichen kann.

Welche Unterlagen werden bei einem Sterbefall benötigt?

In erster Linie persönliche Dokumente, Versicherungs- und Mitgliedsnachweise.
Eine genaue Auflistung finden Sie hier.

Wie funktioniert eine Bestattungsvorsorge?

Zum Thema Bestattungsvorsorge haben wir ein Infoblatt erstellt, welches hier heruntergeladen werden kann. Flyer Vorsorge

Wenn ich zu einer Vorsorge Gelder in die Treuhand zahle, wer darf darauf zugreifen?

Zu Lebzeiten darf nur der Treuegeber auf seine Treuhandeinlage zugreifen.
Im Falle des Todes sind wir als benannter Bestatter berechtigt, die Treuhandeinlage, gegen Vorlage einer Sterbeurkunde, abzurufen.